Ich wollte mir schon länger einen Kindle zulegen, vor allem für die Uni. Das bedeutet: Fachbücher, Vorlesungsskripte und Folien. Aber auch gelegentlich etwas Abwechslung in Form eines Romans. Als ich dabei war, bei Amazon einen zu bestellen, wurde mir dann angezeigt, dass es nur noch ein paar Tage waren, bis der neue Kindle Paperwhite rauskommt. Also habe ich den vorbestellt. Vor 3 Tagen habe ich ihn gekriegt. Und ich bin nicht begeistert. Hier mein Erfahrungsbericht.

Das Gerät ist kleiner als ich dachte und das Display ist nicht besonders gut aufgelöst, allerdings sieht man auch keine Pixel, es sieht einfach alles irgendwie unscharf und grau-in-grau aus. Meine Bücher für die Uni habe ich als PDF (gratis über das Uni-Netz zu beziehen). Leider sehr anstrengend zu lesen, weil unscharf. Reinzoomen geht, aber irgendwie verliert man beim Blättern ständig die Zeile. Als nächstes habe ich versucht, die Bücher ins Kindle-Format zu konvertieren. Dazu schickt man einfach das Buch an die E-Mail-Adresse des kindle (in meinem Fall: iblue_31@kindle.com) und die tauchen dann auf dem Gerät auf. Man muss allerdings seine Absender-Adresse im Amazon-Account eintragen, sonst werden die Mails einfach ignoriert (und es hat ein paar Versuche gebraucht, das rauszufinden).

Ist der Kindle denn ansonsten benutzbar? So genau weiß ich das nicht, denn nachdem für mich feststand, dass ich ihn zurückschicke, wollte ich lieber kein eBook kaufen. Es gibt eine Menge an Gratis-Büchern auf Amazon (größtenteils Klassiker mit abgelaufenem Urheberrecht, also das, was man so in diesem Reclam-Heften lesen kann). Als Prime-Kunde darf man auch jeden Monat ein Buch ausleihen. Damit ist das Lesen in Ordnung. Der Kontrast ist schlecht, das haptische Gefühl auch. Irgendwie habe ich Bücher aus echtem Papier lieber. Außerdem kann einem Amazon die gekauften Bücher kommentarlos wieder wegnehmen (siehe hier), bei einem Buch aus Papier geht das nicht. Wie es mit dem Verleihen von Büchern ist, habe ich nicht ausprobiert. Die Bücher sind DRM-geschützt und können nur auf den Geräten des Käufers gelesen werden. Ob das knackbar ist, darüber will ich mir keine Gedanken machen. Bücher aus Papier kann ich verleihen.

Zum Schluss noch etwas zur Behauptung, das Display würde nicht von selbst leuchten und auch nicht blenden. Das ist Bullshit. Wenn ich den Kindle im dunklen Schlafzimmer benutze, ist der Raum hell.

Gesamtfazit: Für mich leider noch unbrauchbar. Zurück an den Absender.