Januar 2012

Nachdem ein mutmaßlicher Hells Angel um 3 Uhr nachts meine Tür eintrat und aus dem Fenster meines Arbeitszimmers sprang, beschloss ich, auszuziehen. Ein unsympatischer Polizist wird Nachmieter. Direkt nach seinem Einzug will er mich verklagen, weil ihm die Farbe der Küche nicht mehr gefällt. Ich wünsche ihm viel Glück und höre nie wieder etwas von ihm. Orange und ich besichtigen in Berlin ein paar Wohnungen und vergucken uns in ein denkmalgeschütztes Weltkulturerbe. Bis zum Einzug schnorre ich mich bei ihr durch.

Februar 2012

Mein Arbeitsplatz ist die Couch. Ich bastle weiter an RateCode, treffe mich zu Kooperationsgesprächen, die im Sande verlaufen. Dann kriegen wir den Schlüssel zur neuen Wohnung. Ich bestelle direkt eine 120-MBit-Leitung, und dann erst Strom. Wir renovieren zwei Wochen am Stück. Die Fußleisten bleiben problematisch

März 2012

Die CeBit in Hannover wird zu einem Albtraum. Ich schlafe den letzten Tag nicht und fahre völlig übermüdet zum wichtigsten Meeting meines Lebens. Zweitlängste Zeit, die ich jemals wach war.

Wir ziehen meine Sachen nach Berlin um. Auf der Hinfahrt wird leider ein Betonpfeiler ramponiert. Der Besitzer zwingt mich, ihn zu reparieren. Ich rücke persönlich mit Schnellzement an.

Da wir jetzt schon Übung darin haben, renovieren wir auch gleich noch die alte Wohnung. 5 Minuten vor Abgabe sind wir fertig.

April 2012

Ein neue Projekt kostet meine ganze Zeit, deswegen lege ich RateCode auf Eis. Nebenbei mache ich Krach

Mai 2012

Wir fliegen nach Russland. Kwas wird mein neues Lieblingsgetränk und Russland mein neues Lieblingsland. Ich wäre am liebsten direkt dort geblieben, doch leider ruft die Arbeit. Mein Lieblingslimousinenservice BlackLane startet.

Juni 2012

Ich arbeite immernoch. Zur Abwechslung hacke ich E-Plus. Dann bringe ich ein Schild an meinem Briefkasten an, das Werbung verbietet. Die Einwerfer mahne ich ab. Erfolglos. Wir ziehen in unsere Sommerresidenz nach Birkenwerder.

Juli 2012

Die meiste Zeit sind wir in Birkenwerder. Ich arbeite endlich wieder von der Couch aus, diesmal von einer anderen. Ich wette gegen die Geschäftsführung, und verliere. Von nun an muss ich einen Schnurrbart tragen.

August 2012

Nach 8 Monaten Briefwechsel mit Vodofone gewinne ich. Man erlässt mir die Grundgebühren für eine Dienstleistung, die als kostenlos beworben wurde. Die neu gewonnene Zeit stecke ich in Arbeit.

September 2012

Ich manipuliere meine Geschmacksnerven mit Miraculin und kann ein ganzes Glas Zitronensaft trinken, ohne das Gesicht zu verziehen. Ich stelle fest, dass man von Vitamin C Durchfall kriegt.

Wir machen einen IQ-Test bei Mensa. Ich habe 2 IQ-Punkte zugelegt, reicht trotzdem noch nicht.

Dann fahren wir nach Northeim und durchforsten das Stadtarchiv nach den Aufzeichnungen zur syntrometrischen Maximentelezentrik und der Quantenfeldtheorie von Burkhard Heim. Ich lese den Kram, verstehe aber nichts. Es wird Zeit, Physik zu studieren.

Oktober 2012

Mein Physikstudium beginnt mit Verschlafen. Ich stehe ab jetzt nicht mehr um 14 Uhr, sondern um 8 auf. Das Studium wird härter als ich dachte. Nach drei Wochen mit 84 Arbeitsstunden beschließe ich, nicht mehr zu den Vorlesungen zu gehen.

November 2012

Es war keine gute Idee, die Vorlesungen zu schwänzen. Ich komme kaum noch mit, also gehe ich wieder in die Uni, dafür arbeite ich nur noch Teilzeit.

Dezember 2012

Es wird härter. Ich hasse Vektorräume. Zum Glück macht die Uni über Weihnachten 2 Wochen Pause. Zusammen mit Timo versuche ich einen Weltrekord - und scheitere. An Weihnachten koche ich ein 3-Gänge-Menü. Ich finde es katastrophal, doch der ganzen Familie schmeckt's. Die Silvesterparty ist so großartig wie die Aussicht aufs Feuerwerk. Das neue Jahr startet mit einem anständigen Kater.