Ich hasse sowas. Man bestellt ein Paket, ist auch wirklich zuhause, weil es wirklich abartig wichtig ist, dass man es kriegt, dann kommt es nicht. Und am nächsten Tag findet man im Briefkasten den Zettel, dass das Paket beim Nachbarn ist. Manchmal bei freundlichen, manchmal bei grantig dreinblickenden Zeitgenossen und manchmal auch beim Bäcker, und der hat schon zu. Mist. Das Phänomenen heißt "Ersatzzustellung". Der Postbote ist zu faul, bei allen zu klingeln und lädt dann die Pakete bei exakt einem Nachbarn ab. Das passt mir nicht. Frei nach dem Motto diverser Outbound-Call-Center-Sales-Veteranen - "Das Telefon ist eine Waffe!!!" - zog ich in den Krieg.

Anruf bei der DHL Hotline. Der Sprachcomputer will von wir wissen, um welches Stichwort es geht. Mit monotoner Stimme spreche ich langsam ins Telefon: "Paket". Er versteht mich nicht. Nächster Versuch. Ich, sehr genervt: "Paket" - es funktioniert. Nächste Frage: "Geht es um ein Paket das innerhalb Deutschlands verschickt worden ist?". Ich überlege. Eigentlich geht es nicht um Pakete die verschickt worden, es geht um die Pakete die ich noch kriegen werden. Hoffentlich. Ich: "Nein". Computer: "Vielen Dank. Ich verbinde Sie mit unserer Abteilung Paket International". Verdammte Fuzzy-Logic. Nach etwas Fahrstulmusik geht es in die erste Runde.

Ich: "Was muss ein Online-Shop auf das Paket schreiben, damit das nicht bei den Nachbarn oder umliegenden Geschäften abgegeben wird?"
Sie: "Das geht nur mit einem Brief. Ein Einschreiben"
Ich:: "Und bei einem Paket?"
Sie: "Da geht das nicht"
Ich: "Wenn ich Sie also richtig verstanden habe, ist es bei DHL nicht möglich, ein Paket so zu adressieren, dass es auch wirklich bei dem Empfänger ankommt, der auf dem Paket steht?"
Sie:: "Genau."
Ich:: "Wenn ich also will, das mein Paket ankommt, sollte ich nicht mit DHL verschicken"
Sie: "Ja, da müssen Sie mit wem anders verschicken"

Ich bedanke mich und drücke auf Wahlwiederholung. Diese Frau spinnt, ich muss jemanden mit Ahnung in die Leitung kriegen. Diesmal sage ich die richtigen Zauberworte und lande bei Paket National. Die Warteschleife beschallt mich mit dem, was der geneigte Neurolinguistische Psychologe als die perfekte Implementierung des Milton-Modells erkennt. Leere Worte. "Wir bei DHL sind uns unserer Verantwortung bewusst. Darum möchten wir die Welt nachhaltig verändern". Die nächste Supportmitarbeiterin unterbricht mich, bevor ich mir ausführlichere Gedanken machen kann. Und diesmal höre ich, was ich hören möchte. Wenn man nicht möchte, dass ein Paket ersatzzugestellt wird, muss man einfach nur auf das Paket schreiben: "Keine Nachbarschaftszustellung". Und man kann bei DHL hinterlegen, dass für einen Namen und eine Adresse auch keine Ersatzzustellungen stattfinden. Das habe ich direkt mal gemacht. Ob das hilft, werden wir sehen.