Getränke müssen kühl sein, damit sie schmecken. Das Standardverfahren zur Behandlung dieses essentiellen Problems der Menschheit ist die Kühlung mittels sogenannter "Eiswürfel". Jene kleinen durchsichtigen Materieklumpen aus kristallinem H2O werden in das Getränk gegeben und halten es dann kühl. Das hat Nachteile. Mal von der beschissenen Lagerfähigkeit abgesehen, verwässern sie den Geschmack. Sie schwimmen ständig oben und man hat sie dann im Mund. Und sie sind ständig alle und müssen neu gekauft werden.

Ich habe dann also mal recherchiert, um diese fundamentalen Mängel zu beheben. Der erste Gedanke war, einfach einen Stoff zu verwenden, der wesentlich dichter als Wasser ist und bei höheren Temperaturen schmilzt. Im Handel gibt es kleine Steinwürfel. Die kann man einfrieren und dann in die Cola tun. Dummerweise ist die Wärmeleitfähigkeit nicht so der Knaller. Die Cola bleibt warm. Und dann gäbe es da noch das Konvektionsproblem. Kaltes Wasser sinkt zu Boden, während warmes Wasser nach oben steigt. Man trinkt also immer den warmen Teil des Getränks, solange man keinen Strohhalm hat.

Da muss es bessere Möglichkeiten geben! Flüssiges Metall, flüssigen Stickstoff, Adamantium, Zeolith...? Wie verdammt kriegt man Getränke optimal und technisch perfekt kalt?