Hast du deine Ernährung umgestellt, weil das gerade mal wieder im Trend liegt? Oder hast du ernährungstrittbrettfahrende Freunde, die mal wieder auf dem einen oder anderen Trip sind? Dann ist das das ultimative Rezept für dich! Es ist vegetarisch, vegan, frutarisch, halbwegs tauglich für Paleo-Esser, gut für kohlenhydrahtfreie Ernährung, koscher, helal, meines Wissens nach auch kompatibel mit sämtlichen anderen Weltreligionen. Außer für die Jungs und Mädels mit der Lichtnahrung. Aber die verhungern sowieso.

Also bevor ich jetzt mit weiteren Buzzwords wie Low Carb, Slow carb, No Carb, Trennkost und Steinzeiternährung um mich werfe (Hallo Google!), kommen wir mal zur Sache.

Man nehme für 2 normalgewichtige Humanoide:
- 6 kleine oder 4 mittlere Zucchini
- 2 gehackte Knoblauchzehen
- 400 ml gehackte Tomaten aus Dosenhaltung
- 1-2 frische Tomaten
- 12 gehackte Blätter Basilikum (sofern moralisch vertretbar, der armen Pflanze etwas abzureißen)
- Etwas Olivenöl (sofern moralisch vertretbar, unschuldige Oliven auszupressen)
- Salz und Pfeffer

1. Knoblauchzehen so klein wie möglich schneiden und in einer Pfanne mit etwas Olivenöl zum duften bringen (ca. 1 Minute)
2. Die Dosentomaten dazu geben und ca. 10 Minuten köcheln
3. Während die Sauce köchelt, die Zucchini mit einem Sparschäler in kleine Streifen hobeln. Die Zucchini dabei rotieren, um gleichmäßig von jeder Seite zu hobeln. Sobald Kerne zu sehen sind, aufhören und das Kerngehäuse entsorgen.
4. Die "Zucchini-Pasta" mit etwas Öl ca. 2 Minuten lang andünsten, bis sie al dente sind. Dann beiseite stellen.
5. Sobald die Sauce etwas eindickt, die frischen Tomaten und das Basilikum dazugeben. Weitere 3 Minuten köcheln und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
6. Die Pasta mit der Sauce servieren.

Bon Appetit!